Der Outdoor Bus

Der Outdoor Bus -Die blaue Elise

Es war zuerst mal nur eine Idee. Die Idee einen Bulli zu bekommen und ihn dann so auszubauen, wie wir es gerade brauchen. Vielleicht um mal auf Reisen zugehen.

Dann kam der Moment, dass wir einen VW Bulli bekommen konnten, nach 7 Monten war er fertig mit TÜV und damit fertig für die Strasse mehr aber nicht.

24 Jahre Dreck, 24 Jahre Erdbeerkisten fahren und damit nicht wirklich pfleglicher Umgang. Ok aber dafür ist es jetzt unser Bulli, mit Beulen mit Macken und mit schwarzer Heckklappe. Also eine blaue Elise mit schwarzem Popo. Innen Erde zum abwinken und irgendeine Materie, die wir nicht näher untersuchen werden und sie einfach entfernen.

Der Teppich, der den Boden bekleidet hat, stand vor Dreck und war ziemlich das erste was aus dem Bulli entfernt wurde.

Der Boden darunter war ein wenig, nennen wir es mal flugrostgepudert. Drahtbürste und Geduld sei Dank, war der schnell weg und mit ein wenig Verdünnung und Hammerite der Boden neugestrichen. Nun darf erst einmal getrocknet werden.

7 Monate warten auch nur, weil wir das Zeitfenster mit den Worten: lass dir Zeit, es eilt nicht, wenn wir in 10 Monaten nach Schottland fahren, wäre es toll, wenn er fertig ist; ein wenig weit gesteckt hatten.

Dann kam die Elise, ohne Aschenbecher, ohne funktionierende Fensterheber, ohne funktionierende Temperaturanzeige des Motors, ohne Radio, ohne verstellbare Seitenspiegel aber mit TÜV… es gibt noch viele Dinge, wo wir nicht mal wissen, ob sie funktionieren oder doch besser ersetzt werden sollten.

Mein Wunsch ist es ein wenig die Welt zu sehen, zu reisen und immer das Schlafzimmer mit Küche dabei zu haben. Thomas sieht in dem Bulli die Outdoorküche  auf vier Rädern. Summasumarum es wird eine Outdoor Elise mit Futterstelle und gleichzeitig Abenteuerauto mit Hund.